Projekt

NANO CYCLE: Nanomaterialien und Advanced Materials in einer Kreislaufwirtschaft und Auswirkungen auf Recyclingprozesse

Zur Abschätzung der Risiken von synthetischen Nanomaterialien wurde der Forschungsschwerpunkt NANO Environment, Health and Safety zur gezielten Förderung der umwelt- und gesundheitsbezogenen Forschung vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus eingerichtet.

In diesem Projekt werden potentielle Risiken durch MNM und AM in einer Kreislaufwirtschaft untersucht. Durch den vermehrten Einsatz von MNM und AM in unterschiedlichsten Produktgruppen gelangen auch größere Mengen in den Abfall, da für nanomaterialhaltige Konsum- und Verbrauchsgüter in vielen Fällen keine Kennzeichnungspflicht gibt. Damit ist eine getrennte Sammlung vor der Verwertung (Recycling) bzw. vor der Entsorgung nicht möglich, was mit diesen Nanomaterialien am Ende des Lebenszyklus passiert und wie sie sich in der Kreislaufwirtschaft verhalten, ist weitgehend unbekannt.

Ziel:

Im Projekt sollen MNM und AM in ausgewählten Abfallströmen in einer Kreislaufwirtschaft quantifiziert werden.

Inhalt und Ergebnisse:

Im Projekt werden relevante nanomaterialhaltige Abfallströme identifiziert und für ausgewählte Abfallströme entsprechende Quantifizierungen durchgeführt. Für diese werden Aussagen über die Auswirkungen auf Recyclingprozess und Recyclat getroffen, sowie Potenziale und Lücken für die erforderliche Analytik aufgezeigt. Weiters werden Abfallströme von Nanomaterialien und deren Expositionsmöglichkeiten insbesondere in späteren Lebenszyklusphasen (post-consumer Phase) erfasst. In einem AkteurInnen- Workshop werden gezielt ExpertInnen aus den verschiedenen Produkt-Lebensphasen zusammengebracht, um innovative neue Lösungswege im Umgang mit MNM zu entwickeln und praxistaugliche Möglichkeiten der Informationsweitergabe zu finden.

Teilen

auf Google+ teilen auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen