© Unsplash/Ethan Bodnar

Projekt

Sekundärrohstoffe für die österreichische Textilindustrie

Ausgangssituation/Ziele

Die derzeit überwiegend linear ausgerichtete Textilproduktion ist mit erheblichem Ressourcenverbrauch und negativen Umweltwirkungen verbunden. Einer Studie der Ellen MacArthur-Foundation zufolge wurden 2015 weltweit 98 Millionen Tonnen an nicht erneuerbaren Ressourcen für die Textilproduktion verbraucht. Der CO2-Ausstoß betrug 1,2 Milliarden Tonnen - mehr als alle internationalen Flüge und Schifffahrten zusammengenommen. Prognosen zufolge wird der prozentuelle Beitrag zum globalen CO2-Ausstoß von zwei Prozent im Jahr 2015 auf 26 Prozent im Jahr 2050 steigen. Weltweit werden 73 Prozent der Kleidung deponiert oder verbrannt. Die Recyclingrate beträgt zwölf Prozent, wobei nur rund ein Prozent in einen geschlossenen Kreislauf mit werterhaltendem Recycling geht.

Auch in Österreich werden textile Abfälle überwiegend verbrannt. Damit gehen wertvolle Sekundärrohstoffe für die Industrie verloren.

Ziel ist es, im Rahmen der Studie Herausforderungen und Potenziale für die stoffliche Verwertung von textilen Abfällen in Österreich zu untersuchen und Handlungsempfehlungen für die österreichische FTI-Politik zu entwickeln.

Methodische Vorgangsweise, Inhalt

Im Rahmen dieser Studie wird zunächst eine Übersicht über die handelnden Akteure im textilen Wertschöpfungskreislauf erstellt und der Status Quo der aktuellen Verwertungswege der textilen Abfälle in Österreich aufgezeigt.

Aufbauend auf einer Good Practice Analyse für Kreislauwirtschaft in der Textilindustrie sollen die wesentlichsten Herausforderungen identifiziert und eine Potenzialerhebung zur erweiterten Kreislaufwirtschaft in der österreichischen Textilbranche sowie zum Einsatz von Sekundärfasern erarbeitet werden. Ein besonderer Fokus der Studie soll auf den Herausforderungen für die Kreislaufwirtschaft im Bereich „Smarte Textilien" liegen.

Abschließend werden Handlungsempfehlungen für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zur Forcierung der Kreislaufführung von textilen Produkten in Österreich abgeleitet.

Geplante Ergebnisse

Im Rahmen der Studie wird eine Übersicht über die Akteure entlang der textilen Wertschöpfungskette in Österreich erstellt und Handlungsempfehlungen für die österreichische FTI-Politik zur Forcierung der Kreislaufwirtschaft in der Textilindustrie entwickelt.

Teilen

auf Google+ teilen auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen