ÖGUT-Umweltpreis 2020

Nominiert in der Kategorie "Partizipation"

youth codes – Wege zur Mobilitätswende aus der Jugendperspektive

DC OG

Die Mobilitätswende braucht das Verständnis und die aktive Mitgestaltung der jungen Generation, um anhaltende Verhaltensveränderungen zu bewirken. Das Thema Nachhaltigkeit spielt derzeit aber eine eher untergeordnete Rolle bei vielen Jugendlichen.

© Daniel_Nieto_Pexels
© Daniel_Nieto_Pexels

Jugendliche brauchen ein Verständnis für Zukunftsszenarien

Verhaltensänderungen brauchen eine Gesamtsicht und das Verständnis von Zukunftsszenarien, um jene Änderungsoptionen auszuwählen, die dem jeweiligen Lebensstil und Selbstverständnis entsprechen. Es reicht nicht, nur Teilaspekte zu vermitteln.

Mit dem Projekt „youth codes – Wege zur Mobiliätswende aus der Jugendperspektive" entwickelt Research & Data Competence (RDC) neue Mobilitätsbewusstseinsstrategien & Peer-Learning-Ansätze. Diese werden mit Jugendlichen erprobt, diskutiert und evaluiert. Ziel ist es, neue Trends & Ideen in Umlauf zu bringen, sowie nachhaltige Verhaltensänderungen und Verhaltensmuster anzuregen.

Eigene Handlungsspielräume identifizieren

Gemeinsam mit der Zielgruppe werden die Handlungsspielräume beleuchtet. Mittels Netzwerkanalyse werden „Influencer" der Community identifiziert, die ihre Community zu Diskursen und Kontroversen ermutigen sollen.

Dadurch werden neue Trends und Ideen in Umlauf gebracht und nachhaltige Verhaltensänderungen angeregt. Zur Motivierung und Aktivierung verschiedener Jugendtypen wird ein Online-Offline Peer-Konzept entwickelt.

Ergebnisse werden laufend zur Verfügung gestellt

Die Ergebnisse werden (laufend) an Institutionen, Organisationen und Vereine kommuniziert. Die Mobilitätswende aus der Perspektive der „Jungen" gedacht und erprobt ergibt vor allem neue Lösungsansätze für künftige Mobilitätsangebote. Gemeinsam mit der BOKU- und Kunst-Student*innen werden ansprechende neue Diskursformate konzipiert und getestet.

Jugendliche für frühe Weichenstellung beim Thema Mobilität essenziell

Die Jury konnte vor allem dadurch überzeugt werden, dass hier eine Zielgruppe angesprochen wird, die oft „vergessen" wird. Das Thema Mobilität bei Jugendlichen ist aber für die frühe Weichenstellung zentral. Ziel des Projekts war es, neue Trends & Ideen in Umlauf zu bringen, sowie nachhaltige Verhaltensänderungen und Verhaltensmuster anzuregen. Dieses ist durch zielgruppengerechte Ansprache und jugendkonforme Medien gelungen.

Kontakt

Mag.a Susanne Wolf-Eberl
RDC OG
s.wolf-eberl@rdc.co.at