Medieninformation

ÖGUT-Umweltpreis 2016 – Innovative Projekte und VordenkerInnen prämiert

1. Dezember: Die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) prämierte beim ÖGUT-Jahresempfang im Kuppelsaal der TU Wien die besten Nachhaltigkeitsprojekte und innovative Persönlichkeiten mit dem ÖGUT-Umweltpreis. Monika Auer, Generalsekretärin der ÖGUT: „Wie viele unterschiedliche Bausteine zusammengesetzt werden müssen, damit eine Trendwende hin zu Nachhaltigkeit in dieser Gesellschaft gelingt, das überrascht auch noch im 30. Jahr des ÖGUT-Umweltpreises. Diese Mannigfaltigkeit der Einreichungen zeigt, dass viele Menschen darüber nachdenken, was es braucht und was man tun kann. Die Notwendigkeit einer Trendwende ist also gesellschaftlich bereits gut verankert. Die Vielfalt zeigt aber auch, dass viele Menschen daran arbeiten können. Nachhaltigkeit erzeugt Beschäftigung. Das ist eine wichtige Botschaft in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung, beides Trends, die mit Arbeitsplatzverlusten assoziiert werden."

Der ÖGUT Umweltpreis 2016 – die PreisträgerInnen

Eine unabhängige Jury mit ExpertInnen aus Wirtschaft, Verwaltung und Umwelt wählte aus 74 Einreichungen die PreisträgerInnen in den ausgeschriebenen Kategorien.

Mit dem Preis in der Kategorie „Frauen in der Umwelttechnik" wurde die Molekularbiologin Silvia Fluch ausgezeichnet. Sie ist Chief Operating Officer (COO) der ecoduna produktions GmbH (Bruck an der Leitha, NÖ), einem Technologie- und Innovationsführer in der industriellen Algenzucht. Ihr Arbeitsgebiet bei ecoduna umfasst die Themenfelder Management, Teamleitung, Biologie, Begleitung der Technikentwicklung sowie die Leitung von Forschungsprojekten. Als COO hat sie eine klare Schnittstellenfunktion im Bereich Biologie/Technik inne und übersetzt wissenschaftliche Erkenntnisse der Biotechnologie und Algenforschung in anwendungsrelevante Maßnahmen der industriellen Algenproduktion.

Das Preisgeld von 5.000,- Euro wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie zur Verfügung gestellt.

In der Kategorie „get active – zukunftsweisende Produktionsverfahren" konnte das Unternehmen Hydro-Connect GmbH (Ybbsitz, NÖ) mit dem Projekt „Stromproduzierende Fischwanderhilfe" die Jury überzeugen. Die Wasserkraft-Fischschnecke ermöglicht ein völlig barrierefreies Wandern von Fischpopulationen in beide Richtungen und produziert zusätzlich noch grünen Strom. Mit der stromproduzierenden Fischwanderhilfe wurde eine sinnvolle ressourcenschonende Lösung zur Erfüllung der geforderten Fischdurchgängigkeit der EU-Wasserrahmenrichtlinie entwickelt.

Das Preisgeld von 2.000,- Euro wurde von Coca-Cola zur Verfügung gestellt.

Der Preis in der Kategorie „Nachhaltige Kommune" ging an die Stadtgemeinde Zell am See (Salzburg) für das Projekt „Sonnengarten Limberg". Das Projekt verbindet nachhaltige Stadtplanung und Energieplanung und zeigt, wie innovative Energiekonzepte in Österreich umgesetzt werden können. Im Rahmen des Projektes Sonnengarten Limberg wurde ein Leitfaden für nachhaltiges und zukunftsweisendes Bauen entwickelt. Außerdem wurden eine Qualitätsvereinbarung und ein innovativer Stadt- bzw. Energieplanungsprozess umgesetzt. In der Tourismushochburg, die auch e5-Gemeinde ist, bilden diese Prozesse die Grundlage für die Realisierung eines nachhaltigen Stadtentwicklungsgebietes. Insgesamt werden rund 180 neue Wohnungen im klimaaktiv-Standard, ein Kindergarten, ein Nahversorger sowie ein soziales Quartierszentrum errichtet. Ziel ist eine CO2-freie Energieversorgung für das gesamte Areal. Der verwendete Ansatz der Quartiersbewertung der die Energieperformance einer ganzen Siedlung statt einzelner Gebäude hat Vorbildcharakter.

Das Preisgeld von 3.500,- Euro wurde vom Österreichischen Städtebund zur Verfügung gestellt.

Der Preisträger der Kategorie „Stadt der Zukunft", Helmut Schöberl, ist Gründer & Geschäftsführer der Schöberl & Pöll GmbH. Helmut Schöberl widmet sich seit 20 Jahren den Themen Energieeinsparung, Effizienzsteigerung und Nachhaltigkeit. Eines seiner Grundprinzipien lautet: „Die beste Energie ist die, die aufgrund größter Effizienz gar nicht erst benötigt wird". In zahlreichen Projekten konnte er demonstrieren, dass höchste energetische Anforderungen und eine Versorgung mit Erneuerbaren Energien in Neubau und Sanierung auch im urbanen Kontext realisierbar sind. Dabei ist er überzeugt, dass Energieeffizienz oft nichts mit Mehrkosten zu tun hat.

Das Preisgeld von 5.000,- Euro wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) mit dem Programm Stadt der Zukunft und der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) zur Verfügung gestellt.

In der Kategorie „Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" gewinnt das Partizipationsprojekt „Korneuburger Charta für BürgerInnenbeteiligung". Die Stadt Korneuburg setzt damit auf eine intensive Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit den BürgerInnen. In der Charta sind Werthaltungen und Regelungen für diese Partnerschaft festgeschrieben, top down-Ansätze sind darin ebenso berücksichtigt wie bottom up-Prozesse. Die Meinungen der BürgerInnen zählen in Korneuburg nicht nur bei der konkreten Umsetzung von Vorhaben (projektbezogene Partizipation), auch auf strategischer Ebene ist eine kontinuierliche Zusammenarbeit nun fixer Bestandteil des stadtpolitischen Alltags.

Als Zivilgesellschaftliche Initiative wurde in dieser Kategorie der Waldviertler Energie-Stammtisch ausgezeichnet. Das rund 10-köpfige, ehrenamtlich arbeitende Team schafft damit seit 15 Jahren einen Ort der Begegnung und Bestärkung für alle, die das Thema Energiezukunft in der Region Waldviertel e vorantreiben.

Das Preisgeld von 2.500,- Euro wurde vom BMLFUW zur Verfügung gestellt.

Den BUSINESSART Sonderpreis erhält der Masterplan Korneuburg 2036. Für den LEBENSART Sonderpreis wurde das Projekt Jane's Walk Vienna ausgewählt.

BUSINESSART/LEBENSART stellen für die Sonderpreise ein Medienpaket zur Verfügung.

ÖGUT-Präsident Rene Alfons Haiden, ÖGUT-Generalsekretärin Monika Auer sowie VertreterInnen der Sponsoren überreichten am Donnerstagabend die Auszeichnungen. Die PreisträgerInnen konnten sich über ein Preisgeld von insgesamt EUR 18.000,- freuen.

Im Anschluss an die Preisverleihung präsentierten ÖGUT-ExpertInnen im Rahmen einer Elevator-Pitch Session ÖGUT-Projekthighlights: klimaaktiv bauen und sanieren, Stadt der Zukunft, Smart Block, crowd4climate, SEFIPA, Bioökonomie Dialogforen, Smart macht Schule sowie das ÖGUT-Beratungsangebot „Genderanalyse".

Die Preisverleihung fand im Rahmen des ÖGUT-Jahresempfangs im Kuppelsaal der TU Wien vor rund 300 geladenen Gästen statt.

Fotomaterial und nähere Informationen zu den nominierten Projekten und PreisträgerInnen finden Sie auf der ÖGUT-Website zum Download unter www.oegut.at oder als Zusammenstellung in der Infobroschüre zu den UmweltpreisträgerInnen und Nominierten.

Wenn Sie auch an den monatlichen E-Mail-News der ÖGUT interessiert sind, geben Sie uns bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse bekannt oder registrieren Sie sich unter http://www.oegut.at/de/initiativ/newsletter/.

Teilen

auf Google+ teilen auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen per RSS teilen