Themenbereich Gender & Diversität

Gender & Diversität

Arbeitsschwerpunkte

In einer globalisierten und vernetzten Welt leben und arbeiten Menschen unterschiedlicher ethnischer und sozialer Herkunft, unterschiedlichen Geschlechts, Alters und Lebensstils zusammen. Diversität gehört längst zum gesellschaftlichen Alltag. Vielfalt zu einem gemeinsamen Ganzen zu integrieren ist eine der Herausforderungen. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist die Gendergerechtigkeit.

Vor allem in der Umwelt- und Technikbranche  ist der Frauenanteil in Führungspositionen nach  wie vor gering. Die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern vorhanden. Dem steht gegenüber, dass die Branche ein sowohl finanziell als auch inhaltlich attraktives Arbeitsfeld bietet. Da zahlreiche Studien zeigen, dass diverse Teams erfolgreicher sind, bedeutet dies zudem einen wesentlichen Verlust für die Innovationskraft dieses zukunftsträchtigen Bereichs.

Der niedrige Frauenanteil in Führungspositionen  bedingt ferner die geringe Präsenz von Frauen an Fachpodien  oder bei Jurysitzungen. Frauen können somit bei Umwelt- und Technikthemen nicht in dem Ausmaß mitgestalten, wie Männer. Ihre Lebensrealitäten und Sichtweisen werden in geringerem Ausmaß berücksichtigt. Dies führt dazu, dass die Genderdimension bei Umwelt- und Technikthemen oftmals nicht berücksichtigt wird.

Daher ist es wichtig, Frauen in Umwelt und Technik sichtbar zu machen, ihre Karrieren zu unterstützen und Rollenmodelle zu schaffen. Die Branchenkultur muss sich dahingehend ändern, dass Frauen und Männer gleichermaßen Entwicklungschancen vorfinden.  Die Lebensrealitäten von Männern und Frauen sollten bei Forschungsvorhaben und gesellschaftspolitischen Vorhaben gleichermaßen berücksichtigt werden, damit die Lebensqualität für alle steigt.

Im Themenfeld Gender & Diversität befassen wir uns damit,

  • die Rahmen- und Zugangsbedingungen für Frauen in Naturwissenschaft und Technik zu verbessern,
  • Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern in der Unternehmenskultur zu verankern,
  • die Sichtbarkeit von erfolgreichen Frauen in Naturwissenschaft und Technik zu unterstützen,
  • das Bewusstsein für die Genderdimension bei Umwelt- und Technikthemen zu erhöhen,
  • eine höhere Sensibilisierung für gender-relevante Forschungsthemen zu erreichen.