Projekt

Vernetzung des Biobased Industry-Sektors in Österreich

Ausgangssituation

Im Zuge des Projekts „Status Quo der Biobasierten Industrie in Österreich" wurden bereits Betriebsbesuche durchgeführt und Betriebe aus der biobasierten Industrie besucht. Sowohl bei den Exkursionen, als auch bei der Bewerbung des Produktion der Zukunft-Programmschwerpunkts „Biobased Industry" stellte sich heraus, dass sich manche Betriebe nicht dem BBI-Sektor zugehörig fühlen, obwohl es sich um Betriebe handelt, die nachwach-sende Rohstoffe für Non-Food-Anwendungen verarbeiten. Diese Betriebe fühlten sich damit bei themenrelevanten Ausschreibungen nicht angesprochen. Im Rahmen der Betriebsbesuche war es möglich, die Förderprogramme des bmvit direkt in diesen Unternehmen bekannt zu machen.

Ziele

Im Rahmen dieses Projekts wird das bewährte Format der Betriebsbesuche weitergeführt, da so gezielt neue Betriebe für die Förderschwerpunkte des bmvit angesprochen werden können und gleichzeitig eine direkte Einschätzung zum Status Quo der BBI-Teilbranchen sowie zu Chancen, Barrieren und Problemen und etwaige interessante zukünftige Ausschreibungsschwerpunkte aus Sicht dieser Unternehmen eingeholt werden können.

Methodische Vorgangsweise

Im Rahmen von vier Exkursionen werden Forschungsinstitutionen besucht und Betriebsbesichtigungen durchgeführt, mit dem Ziel, relevante AkteurInnen bei der zukünftigen Ausgestaltung und Schwerpunktsetzung der FTI-Aktivitäten im Themenbereich der biobasierten Industrie aktiv einzubinden.

Geplante Ergebnisse

Die im Rahmen der Exkursionen gesammelten Ergebnisse werden dokumentiert und ausgewertet und dem bmvit zur Verfügung gestellt.

Teilen

auf Google+ teilen auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf LinkedIn teilen